Home » Allgemein » Rheinische Post: Kommentar: Kölner Knöllchen-Posse

Rheinische Post: Kommentar: Kölner Knöllchen-Posse





Das darf doch alles nicht wahr sein. Die Stadt
Köln blitzt Autofahrer, die angeblich zu schnell fahren, und kassiert
sie ordentlich ab. 400.000 Fahrzeuge sind betroffen. Hinterher stellt
sich heraus, dass die Radarfalle am Heumarer Dreieck falsch
eingestellt war. Und nun? Nun herrscht typisches Kölner
Behörden-Chaos. Zunächst wollte die parteilose Oberbürgermeisterin
Henriette Reker das Geld gar nicht wieder herausrücken. Dann hieß es,
dass auf dem Weg eines „Gnadenerlasses“ doch zurückgezahlt werde.
Dagegen wiederum sperrt sich nun die Kölner Bezirksregierung, die nur
Bedürftigen das Geld wiedergeben will. Ja, geht““s noch? Soll für
diesen bürokratischen Unsinn auch noch Geld ausgegeben werden? Oder
ist diese Posse nur ein Vorbote des kölschen Karnevalstrubels? Die
vermeintlich ertappten Autofahrer haben doch wohl Anspruch darauf,
dass der Schaden wiedergutgemacht wird. Das bedeutet: Geld zurück und
Flensburger Punkte löschen. Köln ist so hoch verschuldet, da kommt es
auf ein paar Milliönchen auch nicht mehr drauf an.

www.rp-online.de

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1453699

Erstellt von an 7 Feb 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2018 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de