Home » Allgemein » Rheinische Post: Wahlkampf mit Waffen

Rheinische Post: Wahlkampf mit Waffen





von Gregor Mayntz

Eine bemerkenswerte Obergrenze hat Bundeskanzlerin Angela Merkel
in München definiert: Acht Prozent Steigerung des Verteidigungs-Etats
pro Jahr, mehr sei praktisch nicht machbar. Damit hat sie zugleich
das Ziel aufgegeben, bis 2024 den Anteil der Verteidigungsausgaben
auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes hochzuschrauben. Derzeit
sind es auch nach einem beispiellosen Anwachsen der Investitionen in
die Bundeswehr gerade einmal 1,22 Prozent. So lange der
Finanzminister mehr Panzer aus Haushaltsüberschüssen bezahlt, bleibt
die Aufregung im Rahmen. Doch bei Ansteigen des Wehr-Etats kommt es
zu Verteilungskonflikten. Wahlkämpfer wittern schon die Chance, die
Union mit ihrer Bereitschaft, mehr Milliarden in die Sicherheit zu
stecken, wegen daraus folgender Einschnitte in Sozialprojekte
vorführen können. In München fand eine neue Idee immer mehr Anhänger:
weg vom Zwei-Prozent-Ziel für die Verteidigung, hin zum
Drei-Prozent-Ziel, in das dann neben dem Militärischen auch die
Entwicklungshilfe, die Konfliktverhütung und alles weitere
eingerechnet wird, das die Welt wirklich sicherer macht.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1458137

Erstellt von an 19 Feb 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2018 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de