Home » Bilder, Geld » Wegbegleiterinnen mit Herz

Wegbegleiterinnen mit Herz






 

txn. Auf dem spannenden Weg ins Leben haben Mutter und Kind eine kompetente Begleiterin: die Hebamme. In Deutschland gibt es etwa 21.000 Hebammen, die auf die Entbindung vorbereiten, sanft und mit Sachverstand durch die Geburt leiten und in der ersten Zeit mit Kind erfahrene Ratgeberinnen sind. „Entbinde ich zu Hause oder in der Klinik? Wie kann ich mich unter der Geburt entspannen? Mache ich alles richtig beim Stillen? Wo soll mein Baby schlafen? Wie kann ich meinen Partner einbeziehen? Welche Rechte habe ich, wenn ich wieder arbeiten gehen möchte?“ Die Hebammen leisten bei Alltagsproblemen praktische Hilfe und haben das Wohlergehen der ganzen Familie im Blick.

„Jede schwangere Frau muss sich auf ihre neue Rolle als Mutter einlassen. Die Hebamme hilft, diese Aufgabe selbstbewusst, kenntnisreich und ohne Ängste anzunehmen. Wer auf diese Weise beraten wird, ist besser vorbereitet auf die spätere Doppelbelastung von Familie und Beruf“, fasst Petra Timm, Unternehmenssprecherin beim Personaldienstleister Randstad (http://www.randstad.de) Deutschland ihre Erfahrungen zusammen.

Umso besser, dass in Deutschland jede Schwangere, Gebärende, entbundene oder stillende Frau die Hilfe von Hebammen einfordern kann und zwar bis zu acht Wochen nach der Geburt. Während des Mutterschutzes können weitere Besuche mit der Hebamme vereinbart werden. Und wenn größere Probleme – etwa beim Stillen – auftreten, kommt die Hebamme sogar bis zum Ende der Stillperiode zu Mutter und Kind. Die Kosten übernehmen die Krankenkassen.

Jede Hebamme absolviert eine umfassende Ausbildung, die mit einem Staatsexamen zertifiziert ist. Medizinische und physiologische Inhalte werden ebenso gelehrt wie Naturheilkunde und Sozialkompetenzen. Das Berufsbild ist abwechslungsreich: In der Klinik steht für die angestellte Hebamme die klassische Geburtshilfe im Vordergrund. Schwangerschaftsvorsorge, Hausgeburten, Entbindungen im Geburtshaus, Wochenbettbetreuung und Stillhilfe bieten die freiberuflichen Hebammen an. Deutlich mehr als die Hälfte aller Hebammen arbeitet unabhängig.

Aber ihr Berufsstand ist in Gefahr: Seit Jahren steigen die Prämien für die Berufshaftpflichtversicherungen so rasant an, dass sich immer mehr Hebammen aus der Geburtshilfe zurückziehen.

„Mütter finden schon jetzt immer schwerer eine Hebamme, die sie im Wochenbett oder bei der Geburt betreut“, kritisiert Petra Timm von Randstad die aktuelle Situation. „Als Arbeitgeber wünschen wir uns jedoch sehr, dass Frauen in dieser aufregenden und herausfordernden Lebenssituation sorgfältig und umfassend begleitet werden – auch in Hinblick auf einen problemlosen Wiedereinstieg in den Beruf“, so Timm weiter.

Ohne schnelle und durchgreifende Verbesserungen zugunsten freiberuflicher Hebammen wird die flächendeckende Geburtshilfe jedoch nicht mehr funktionieren. Begrüßenswert ist daher, dass das Thema endlich in der Politik angekommen ist: Ganz aktuell im März 2014 hat der Bundesrat einen Antrag zur Absicherung der Geburtshilfesituation mit großer Mehrheit angenommen und damit den Weg für Verbesserungen bereitet.

Bildunterschrift:
txn. Hebammen begleiten Familien vor und nach der Geburt eines Kindes. Sie tragen
durch ihr Knowhow dazu bei, dass junge Mütter eine aufregende Lebenssituation
gut meistern und sich im Alltag mit Kind leichter zurechtfinden. Dazu gehört
für viele auch die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach der Elternzeit.

Bildrechte: Randstad/fotolia

Bildrechte: Randstad/fotolia

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1049980

Erstellt von an 23 Apr 2014. geschrieben in Bilder, Geld. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de