Home » Allgemein » Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Hartz-IV-Auszahlung im Supermarkt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Hartz-IV-Auszahlung im Supermarkt





Ein Wunder, dass der Bundesrechnungshof nicht
schon längst Alarm geschlagen hat. Acht Euro hat es die Bundesagentur
für Arbeit nach eigenen Angaben jedes Mal gekostet, wenn sie einem
Arbeitslosen an einem ihrer Automaten Geld ausgezahlt hat. Acht Euro!
Allein 2016 sollen so 3,2 Millionen Euro Kosten aufgelaufen sein. Von
daher war es höchste Zeit, die Automaten abzuschaffen und sich etwas
Neues zu überlegen. Am einfachsten wäre es wohl gewesen,
Arbeitssuchende zur Einrichtung eines Girokontos zu verpflichten.
Jedoch: Hartz-IV-Empfänger müssen mit jedem Euro rechnen, und
kostenlose Girokonten sind schwer zu finden. Wie viel das neue
Verfahren die Bundesanstalt kosten wird, hat sie gestern nicht
mitgeteilt. Der Handel profitiert in jedem Fall: Er muss abends nach
Ladenschluss nicht so viel Bargeld verarbeiten, und der ein oder
andere neue Kunde kommt vielleicht auch ins Geschäft. Ob das Vorlegen
des Barcode-Zettels an der Supermarktkasse von den Betroffenen als
Stigmatisierung empfunden wird – das kann man heute noch nicht sagen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1550354

Erstellt von an 12 Nov 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de