Home » Bilder, Bildung/Job » Wissenschaftliche Relevanz der Doktorarbeit

Wissenschaftliche Relevanz der Doktorarbeit






 

Bei der Ermittlung einer wissenschaftlichen Relevanz der jeweiligen Fragestellung einer Dissertation ist besondere Sorgfalt an den Tag zu legen.
Es muss oder sollte ein Praxisproblem gegeben sein. Dieser Punkt scheint auf den ersten Blick ein Widerspruch zum theoretisch-akademischen Ansatz bei einer Dissertation zu sein. Vor allem im Bereich der Betriebswirtschaftslehre kann von der praktischen auf die theoretische Bedeutung geschlossen werden. Die Annahme, die dahinter steht, ist folgende: Wenn ein akutes Problem in der Praxis besteht, dann kann eine Lösung durch eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema und durch seine theoretische Vertiefung gefunden werden.
Erweitern Sie bestehende Theorien und Erkenntnisse Ergibt sich z.B.. aufgrund von Experimenten, dass sich ein berühmter Physiker wie z.B. Albert Einstein bei der Erstellung seiner Relativitätstheorie geirrt und einige Details übersehen hat, ist die wissenschaftliche Relevanz ohne weiteres gegeben. Andererseits übersteigt es aber die intellektuelle Kapazität der meisten Doktoranden, bestehende und sei Langem akzeptierte Theorien zu erweitern oder vollkommen neuartige Ansätze zu entwickeln. Die Mehrzahl der Promovenden geht den einfacheren Weg und bewegen sich „im herkömmlichen Rahmen“.
Wichtig ist die Abgrenzung des Themas. Sie haben eine Idee? Dann kommt es jetzt noch darauf an, es gleich richtig einzugrenzen: Zu breit angelegte Titel sind der Untergang eines jeden Promotionsvorhabens. Denn jedes Thema „franst“ mit der Zeit ganz von allein zu allen Seiten aus. Dem muss frühzeitig entgegenwirkt werden, indem von Anfang an eine klare Eingrenzung erfolgt.
Wie finde ich die neuesten Veröffentlichungen für das Thema meiner Dissertation? Wer eine Doktorarbeit zu schreiben beginnt, sieht sich unter besonderem Druck, die gesamte Literatur für das eigene Thema auf dem letzten Stand der Wissenschaft auszuwerten. Dafür ist eine gründliche Literaturrecherche erforderlich. Dies sollte so früh wie möglich erfolgen.
Das Problem der Literaturrecherche besteht darin, dass alle Bibliographien einer zeitnahen Umsetzung bedürfen. Veröffentlichungen müssen erst erfolgen, dann inhaltlich erfasst, in die Datenbank eingegeben und wiederum in der betreffenden Datenbank publiziert werden. Darüber kann auch im Zeitalter des Internets noch einige Zeit vergehen. Sofern Sie das Buch im Katalog einer Bibliothek suchen, kommt noch die Zeit für die Anschaffung und Katalogisierung des Buches hinzu. Da hilft nur intensive und gründliche Recherche.
In allen Universitätsbibliotheken gibt es Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für die Literaturrecherche wertvolle Tipps geben können. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein gesonderter Termin vereinbart und ggf. eine Schutzgebühr entrichtet werden muss. Bibliothekare haben ein mehrjähriges Hochschulstudium absolviert, nur um Ihnen den besten Weg zu Ihrer Literatur zu zeigen. Nutzen Sie dieses Fachwissen! Eine erste Weichenstellung ist nicht selten die Wahl der richtigen Schlagworte: Kann man Ihr Thema auch noch mit anderen Begriffen bezeichnen?
Wird z.B. bei einer religionswissenschaftlichen Promotion nach Religionsgemeinschafen gesucht, finden sich viele Titel unter dem Oberbegriff Religionsgesellschaften. Dies zeigen die Nachteile moderner Technik und die Vorzüge einer ausführlichen und individuellen Promotionsberatung. Werden in den Datenbanken falsch Schlagworte eingegeben, findet man teilweise nur 50 % der einschlägigen Veröffentlichungen. Die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) mit dem sicher umfassendsten Ansatz enthält grundsätzlich auch die Hochschulschriften, also Dissertationen, die im Selbstverlag gedruckt wurden.
Anders als die üblichen Bibliothekskataloge können solche Datenbanken mitunter schneller sein, wenn die Arbeit bereits bei Abschluss des Promotionsverfahrens erfasst werden und nicht erst nach Erscheinen des gedruckten Werkes.
Das Thema wissenschaftliche Relevanz kann hier allerdings nicht abschließend und umfassend behandelt werden. Empfehlenswert ist die Hinzuziehung der einschlägigen fachspezifischen Literatur.
Falls Sie Hilfe beim Schreiben der Dissertation benötigen, dann melden Sie sich bei uns: http://www.doctio.de/hilfe-beim-schreiben/dissertation-schreiben/

Doctio ist Ihr Akademischer Begleiter – wir nehmen Studenten akademisch an die Hand und zeigen Ihnen auf, wie man eine Abschlussarbeit schreibt. Sie schreiben Ihre Abschlussarbeit und wir „lenken“ Sie. Gerne lektorieren wir auch Ihre geschriebene Abschlussarbeit.

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1175546

Erstellt von an 20 Feb 2015. geschrieben in Bilder, Bildung/Job. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2018 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de