Home » Allgemein » Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Ministerialstellen

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Ministerialstellen





Die Landesministerien haben auch zur Zeit von
Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) mehr oder weniger gut
funktioniert. Wozu also hunderte neuer Stellen? Die Kritik der
Opposition ist auf den ersten Blick einleuchtend. Neue
Herausforderungen im Bereich IT, Innere Sicherheit und Flüchtlinge
bedürfen einer neuen Personalkalkulation argumentiert hingegen
NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD). So abwegig ist auch
das nicht. Das Problem ist die mangelnde Transparenz. Außenstehende
können kaum beurteilen, inwieweit die neu geschaffenen Stellen
wirklich (un)entbehrlich sind. Die einzelnen Stellenpläne sind im
Grunde eine Black Box, ein unbekannter Raum, der sich dem Licht der
Öffentlichkeit entzieht. Sie müssten viel stärker in den Fokus der
politischen Diskussion und der Haushaltsberatungen gerückt werden.
Und noch etwas sollte zu denken geben: Wenn Finanzminister
Walter-Borjans von der Stärkung der Inneren Sicherheit spricht – wie
wäre es mit mehr Polizisten auf dem Land statt wesentlich teurerer
Ministerialstellen in Düsseldorf?

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1428918

Erstellt von an 24 Nov 2016. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2017 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de