Home » Allgemein » Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Grundsteuer B

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Grundsteuer B





Wohnen muss jeder – sei es im Eigenheim, sei es
zur Miete. Also kommt um die Grundsteuer B keiner herum. Sie ist
anders als die Einkommens-, Gewerbe- und Mehrwertsteuer auch nicht
abhängig von Einkommen, Unternehmensgewinnen und Konsumverhalten. Ihr
kann man auch nicht leicht entkommen. Wer zieht schon wegen der
Grundsteuer um? Umso wichtiger sind Statistiken wie die vom Bund der
Steuerzahler. Es geht nicht darum, Kommunen an den Pranger zu
stellen. Sicher gibt es Unterschiede, was die Sparleistung betrifft.
Auch kann, wer ein guter Partner der Wirtschaft ist und über hohe
Gewerbesteuer-Einnahmen verfügt, bei der Grundsteuer B niedriger
kalkulieren. Doch auch eine gute Kommunalpolitik kann nicht alles
leisten – schon deshalb nicht, weil ihr viele Pflichtaufgaben durch
Gesetz vorgeschrieben sind, ohne dass entsprechend Geld fließt. Im
Übrigen ist es durchaus möglich, dass sich die Mehrheit der Steuer
zahlenden Bürger einfach ein Schwimmbad oder Ähnliches leisten will.
Die Entscheidung darüber fällt an der Wahlurne.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Kurz-URL: https://www.88news.de/?p=1459233

Erstellt von an 21 Feb 2017. geschrieben in Allgemein. Sie können allen Kommentaren zu diesem Artikel folgen unter RSS 2.0. Sie können einen Kommentar schreiben oder einen trackback setzen zu diesem Artikel

Ihre Meinung dazu

LifeStyle TV

Sponsored

Weitere News gibt es auf Zeilengeist.de

Archiv

Facebook

© 2018 88news. All Rights Reserved. Anmelden - Copyright by LayerMedia


Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de